Die Stadt die es kunterbunt treibt | San Francisco

Die Stadt die es kunterbunt treibt | San Francisco

Nachdem wir den Yosemite NP verlassen hatten machten wir uns auf, die Stadt der freien Liebe, mit der möglicherweise berühmtesten Brücke der Welt, zu besuchen. Da es bereits dämmerte, als wir von Oakland kommend die $5 Maut für die Überfahrt bezahlt hatten, wurden wir von einem wunderbaren Lichtermeer begrüßt. Wir steuerten direkt auf eine der Promenaden zu und beobachten eine Weile das bunte Treiben bevor wir uns auf den Weg zum Wahrzeichen der Stadt machten. Bereits innerhalb weniger Stunden waren auch wir diesem besonderen Charme, den San Francisco versprüht, verfallen. Die Stadt erscheint trotz ihrer mittleren Größe auf den ersten Blick sympathisch überschaubar und wenig hektisch. Es ist schwer in Worte zu fassen aber San Francisco wirkt irgendwie harmonisch.

Die Fahrt über die Golden Gate Bridge aus San Francisco heraus war bei weitem nicht so eindrucksvoll wie die vorherige Fahrt über die modernere und aufwendig beleuchtete Bay Bridge mit Friscos Skyline im Visier, aber es war trotzdem irgendwie cool mit Kalle in 65m Höhe über diese historische Hängebrücke zu fahren.

Mittlerweile war es auch spät am Abend und bevor wir uns auf Stellplatzsuche machten, musste natürlich noch ein Nachtbild von der Golden Gate Bridge her. Wir haben uns ein schönes Plätzchen an einer Bucht bei einem kleinen Yachthaus ausgesucht und bei einem Spaziergang einige Fotos geschossen. Dabei stellten wir fest, dass es hier erstklassige Möglichkeiten gab, Kalle direkt an der Waterfront zu parken. Da sonst niemand anwesend war und es sogar einen Picknick Tisch gab, beschlossen wir die Nacht hier zu verbringen und schliefen so mit herrlichem Blick direkt auf die Golden Gate Bridge ein. Läuft!

andere Version der Golden Gate Bridge

andere Version der Golden Gate Bridge

Direkt neben unserem Parkplatz/Schlafplatz war ein Picknicktisch. Praktisch.

Direkt neben unserem Parkplatz/Schlafplatz war ein Picknicktisch. Praktisch.

Die nächsten Tage verbrachten wir damit die Stadt etwas näher kennen zu lernen und genossen nach den ganzen National Parks nun auch mal wieder die Vorzüge der urbanen Kultur. Lecker schlemmen in den zahlreichen Restaurants der kleinen Seitengassen, schlendern am Pier, stöbern in den Boutiquen, einen schönen Cocktail am Abend. Annehmlichkeiten die wir die letzten Wochen in den Nationalparks zwar nicht vermisst aber nun doch zu schätzen wussten.

Natürlich konnten wir in in der Woche die wir in Frisco (so sagen wir alten Seebären) waren, wie üblich nicht wirklich tief eintauchen, aber von Tag zu Tag festigte sich der Eindruck, dass San Francisco eine Stadt ist, in der man es wirklich auch gerne länger aushalten kann.

Wir beobachteten von Twin Peaks aus, wie sich die Nacht über die Stadt legt, aßen frische Krabben am Pier 39 in Fishermans Warf, liefen zu Fuß über die Golden Gate Bridge, relaxten am Strand und schauten den Windsurfern zu, bewunderten die historischen Cable-Cars, spazierten im Golden Gate Park, schauten auf die Stadt vom (geschlossenen) Coit Tower, fuhren mit Kalle die einmalige Lombard Street, krackselten durch die alten Militäranlagen in den Marin Headlands und hätten doch noch so viel mehr zu unternehmen gewusst.

 

So gut uns San Francisco auch gefällt, für Kalle war es eine Qual. Die hügeligen Straßen in Kombination mit den zahlreichen Stop Schildern machten ständiges Anfahren am Berg zu einer verhassten Notwendigkeit. An einem besonders steilen Straßenabschnitt war es dann soweit, der Verkehr zwang uns weit vor der Kuppel anzuhalten und brutalst am Berg anzufahren. Wir schafften es gerade noch so aber für die Kupplung war das der blanke Horror. Kalle roch äußerst beängstigend und der erste Gang lies sich nur noch nach mehrmaligem hin und her ruckeln einlegen. Nach einigen Tagen war nur noch anfahren im zweiten Gang möglich so dass wir eine Werkstatt aufsuchten mussten. Zum Glück war es keine ganz große Sache, eine Justierung der Schaltblöcke musste vorgenommen werden und seitdem flutschen die Gänge wieder wie am ersten Tag, aber wir können nun unsere erste Reparatur verzeichnen.

Nach nun bereits über einem Monaten auf Reisen wurde es aber höchste Zeit die USA zu verlassen. Also auf nach Süden!

6 Kommentar bisher

  1. Sina Autor April 24, 2014 (9:01 am)

    Ich bin durch das DSLR-Forum auf eure Website aufmerksam geworden.

    Ich find es wirklich toll was ihr macht. Den Mut hätte ich auch gerne, meine Job zu kündigen und einfach zu reisen. Wirklich toll!

    Bei deinem Schreibstil macht es richtig Spaß eure Erlebnisse zu verfolgen und die Bilder sind einfach Hammer.

    Da macht es richtig Lust wieder in den Westen der USA zufliegen.

    Freu mich auf weitere Berichte und wünsch euch viel Spaß und Glück auf eurer Reise.

    Antwort an Sina
    • mh Autor April 24, 2014 (9:30 am)

      Hallo Sina,

      schön dass du dir die Zeit genommen hast hier ein Feedback zu hinterlassen und so ein nettes noch dazu. Du musst deinen Job nicht unbedingt kündigen, erkundige dich doch mal nach der Möglichkeit eines Sabbatical. Eine Langzeitreise ist heutzutage auch kein Problem mehr im Lebenslauf. (ist doch sicher ein Chef anwesend der das bestätigen kann, oder?)

      Wenn man wirklich will dann geht das schon und vielleicht lebt man ja nur einmal. Also auf gehts!

      Antwort an mh
  2. Sven Autor April 25, 2014 (6:32 pm)

    Hey,

    sehr schöne Webseite mit klassen Bildern und super Berichten.

    War 2012 auch in kalifornien unterwegs. Leider nur knapp 2 Wochen. san Francisco werde ich so schnell nicht vergessen und das lag nicht nur daran weil es einfach eine Wunderschöne City ist nein dort wurde uns das Miet Auto geklaut :D naja mist war es :) aber auch ein Erlebnis.

    Mit einem Camping Wagen durch kalifornien bzw die USA wäre schon ein Traum :)

    Viel Spaß euch noch.

    Antwort an Sven
    • mh Autor April 25, 2014 (6:42 pm)

      Shiiiit, das hört sich wirklich spannend an. Ich hoffe das war alles gut abgesichert finanziell.
      Danke für die Blumen, Sven!

      Antwort an mh

Trackbacks & Pingbacks

  1. Bärenstark | Der Yosemite Nationalpark | PANAMERICANA {deluxe} Mai 21, 2014 (4:05 am)

    […] Unser Besuch war für uns aber mehr als zufriedenstellend. Wir haben interessante Leute getroffen, ich konnte mich mit Fotografen und Filmemachern austauschen und wir bewanderten einige schöne Trails. Obwohl wir so frei in unserer Planung sind ist es wie nahezu immer und überall. Man könnte noch so viel mehr im Park erleben aber es treibt einen einfach weiter und so machten wir uns auf in die Stadt über die wir so viel gutes gehört hatten, nach San Francisco. […]

  2. Blogschau: Juni 2014 | Weltreiseforum: Die Informationsquelle für Individualreisende Juni 1, 2014 (3:01 am)

    […] Für mich liegt aber die Stärke dieser Seite in den unglaublich schönen Bildern wie zum Beispiel hier von der Golden Gate in San Fransisco. Beim Durchsehen der Beiträge hätte ich fast meine Kamera […]

Meinungen, Kommentare, einfach mal grüßen? Nur zu..

*

*

*Benötigte Felder Yo, bitte die notwendigen Felder ausfüllen

Neuigkeiten per Mail

Du möchtest exklusive Infos für Selbstfahrer und wir sollen dir Bescheid geben wenn was richtig krasses passiert?

werbung

Aktueller Standort