Wild West Feeling garantiert | Kakteen in Catavina

Wild West Feeling garantiert | Kakteen in Catavina

Wir haben uns super wohl gefühlt in San Quintin aber der Sinn eines Road Trips ist es voran zu kommen und deshalb machten wir uns wieder auf, den Mexican Highway No. 1 weiter nach Süden zu fahren. Unser nächstes Ziel hieß Catavina.

Catavina ein Dorf zu nennen wäre wirklich zu viel gesagt. Es gibt dort ein Hotel, ein Restaurant, zwei Cafe und ein Mechaniker. Klingt nicht gerade nach nem spannenden Örtchen aber trotzdem hat Catavina einiges zu bieten. Der Grund warum wir dort aufschlugen ist die sagenhafte Natur die den Ort umgibt. Riesige Kakteen ragen zu tausenden meterhoch in den Himmel und katapultieren einen schlagartig in eine Western Szenerie. Doch bevor wir die Schönheit der Natur bestaunen durften konnten wir ein von Menschenhand erschaffenes Problem kennen lernen. Müll!

// Nase zu und durch

Teilweise haben wir das Gefühl, dass das mit dem Müll entsorgen noch nicht so ganz funktioniert. Ehrlich gesagt wissen wir nicht genau wie und ob das bei uns so viel besser geregelt ist, weil entweder wird es verbrannt oder vergraben. Wirklich recycelt wird vermutlich der kleinste Teil und wenn könnten wir uns vorstellen, dass man für den ganzen Prozess der daran hängt so viel Energie benötigt, dass es auch nicht so toll ist wie man uns weiß machen möchte. Aber eigentlich haben wir keine Ahnung.

Was wir aber wissen ist, dass hier in Mexico ein Haufen Müll einfach in die Pampa geworfen wird und das kann nicht gut sein.

Felder wie diese sieht man leider häufiger

Felder wie diese sieht man leider häufiger

Um sich vorzustellen was passiert wenn man Massenweise Müll auf nen Haufen wirft und ihn in der prallen Sonne gammeln lässt bedarf es nicht sonderlich viel Fantasie.

// Spitz wie Nachbars Lumpi

Je näher wir dem bergigen Zentrum der Baja California kamen desto dichter und größer wurden die Kakteen bis wir schließlich durch riesige Felder fuhren die dort so selbstverständlich sind, wie in unseren Gefilden der Nadelwald.  Die Kakteen erschienen uns teilweise auch wie Bäume, sie hatten von unten herauf einen soliden Stamm und eine Art Rinde bevor weiter oben bedrohlich die typischen Stacheln wucherten. Die Artenvielfalt ist erstaunlich. Kakteen, Sträucher, Büsche, Bäume .. So unterschiedlich die Pflanzen sind, eines haben sie gemeinsam – Stacheln. Barfuß laufen in diesem Gebiet ist keine gute Idee denn selbst für Fakire dürfte das ne harte Nummer werden. Die Schuhe sind selbst nach einem vorsichtigen Ausflug übersät mit kleinen klettenartigen “Stachelteilen”.

Trotzdem oder gerade deswegen macht es riesigen Spaß durch das weitläufige Gebiet, das sich Catavina Boulderfield nennt, zu wandern und die Natur zu bestaunen. Immer mit dem Wissen dass hier die höchste Dichte an Skorpione und Klapperschlangen auf der Baja California ist doch außer Echsen bekommen wir, leider oder zum Glück, nichts zu sehen. Es gibt hier auch noch Höhlenmalereien für die wir uns aber, erneut, nicht interessierten.

Verdammt groß die Kakteen

Ich war ja ganz oben aber das wurde nicht mehr fotografiert..

// Pioniergeist

Als wir in einem der beiden Cafe eingekehrt und mit dem Eigentümer ins Gespräch gekommen sind, erzählte er uns, dass hier viele Touristen vorbei kommen (die Konkurrenz ist wie gesagt überschaubar) wir aber die ersten Deutschen mit eigenem Auto sind. Wohoo! Immer öfter bekommen wir kleine Anfälle von Pioniergefühlen, denn wir dachten wirklich voller ehrlicher Überzeugung, dass unser Road Trip nun so außergewöhnlich nicht ist. Wir durften aber nun doch schon häufiger feststellen, dass es doch noch etwas spezielles ist, wenn wir mit Kalle auftauchen. Typisch Mexikanisch schlossen wir sofort Freundschaft und er bot uns an auf seinem Gelände kostenlos zu übernachten was wir sehr gerne annahmen. Die Freundlichkeit der Menschen auf der Baja California sucht wirklich ihresgleichen. Wir hoffen dass es auf dem Festland genau so gut weitergeht wie auf dieser reizenden Halbinsel.

Who you gonna call?

Who you gonna call?

Kalle im Kakteenfeld - Camping für Fortgeschrittene

Kalle im Kakteenfeld – Camping für Fortgeschrittene. Man beachte die Größe des Kaktus.

Die Nacht war sehr klar und wir blieben noch bis weit nach Einbruch der Dunkelheit draußen, beobachteten die Sterne und lauschten der beruhigenden Stille der Prärie. Ein schöner Ort!

 

3 Kommentar bisher

  1. Stefan K Autor Mai 23, 2014 (12:55 pm)

    Hey,

    zum einen habe ich mich heute über die neuen Einträge gefreut, per se. Zum Anderen muss ich sagen, dass mich die Bilder wirklich umhauen. Allein beim betrachten bekommt man das Gefühl von einer absoluten weitläufigkeit und fühlt sich ins Spiel Red dead redemption versetzt :)

    Antwort an Stefan K
    • mh Autor Juni 6, 2014 (10:56 pm)

      Danke Stefan, ich denke man kann schon sagen dass man sowas, selbst in Mexico, nicht selbstverständlicherweise zu sehen bekommt. Bisher war diese enorme Kakteenlandschaft dort einmalig und ja.. man fühlt sich total in die Wild West Zeit, die wir aus TV und Games kennen, versetzt.

      Antwort an mh

Trackbacks & Pingbacks

  1. von Kriegern und Hasen | Guerrero Negro und die Laguna Ojo de Liebre | PANAMERICANA {deluxe} Mai 21, 2014 (7:40 pm)

    […] hatten uns an den Kakteen in Catavina zwar noch nicht völlig satt gesehen, wollten aber nach all der Hitze und Trockenheit endlich im […]

Meinungen, Kommentare, einfach mal grüßen? Nur zu..

*

*

*Benötigte Felder Yo, bitte die notwendigen Felder ausfüllen

Neuigkeiten per Mail

Du möchtest exklusive Infos für Selbstfahrer und wir sollen dir Bescheid geben wenn was richtig krasses passiert?

werbung

Bis hier gefahren

6953 km

Aktueller Standort