Die Hauptstadt der Baja California Sur | La Paz

Die Hauptstadt der Baja California Sur | La Paz

Nachdem uns die Sonne schon seit Monaten verwöhnt hatte, haben wir nun endlich richtig gediegenen Sandstrand vor uns, an dem wir ohne Rücksicht auf Hautkrebs brutzeln können. Bei der Einfahrt in La Paz bemerkten wir sofort dass hier wieder ordentlich was geht. Nach den kleineren Ortschaften der letzten Wochen eine durchaus willkommene Abwechslung.

// Jetzt gibts Beef

Falls ihr es nicht wusstet: In Mexico, und speziell auf der Baja California, ist es meistens warm bis scheiße heiß. Das hat unter anderem zur Folge dass das Fleisch das in den kleineren Metzgereien (Carniceria genannt) ungekühlt und offen ausliegt, für Deutsche Augen oft grenzwertig aussieht. Meistens müssen wir ein paar Läden abklappern bis wir frisch gelieferte Ware auftreiben können die unsere verwöhnten Mägen (oder Augen) akzeptieren.

Obwohl wir die kleinen, schnuckligen Läden schätzen, gehen wir in größeren Ortschaften deswegen immer gerne in die Big-Ass-Malls und Supermärkte. Dort findet man dann neben exotischen Dingen wie Joghurt und Käse, vor allem auch Fleisch im Kühlregal. Teilweise liegt aber auch dort zusätzlich mitten im Gang vorportioniertes Fleisch, immerhin auf Eis, unverpackt herum. Kinder laufen vorbei, pulen sich einen Eisklotz raus und weil sie dann nicht wissen wohin damit, wird er halt wieder rein geworfen. Es ist halt einfach eine andere Kultur.

Wir, ganz deluxe, entscheiden uns dann für eingeschweißtes oder frisch geschnittenes Fleisch.

La Paz, die Hauptstadt der Baja California Sur mit immerhin rund 215.000 Einwohnern hat selbstverständlich massenweise Einkaufszentren zu bieten und daher organisierten wir uns erst mal ordentliches Grillgut.

 

// Sonne, Strand und Dosenbier

Wir nahmen uns vor die Stadt später klar zu machen und obwohl wir wiedermal absolut keine Ahnung hatten, haben wir ohne Umwege den etwas außerhalb gelegenen Sandstrand El Tecolote entdeckt der sich als absolut traumhaft herausstellte.

Wir parkten Kalle direkt an den Dünen mit Blick auf das Meer und die vorgelagerten Inseln. Ohne Allrad ist es logischerweise nicht empfehlenswert in tiefen Sand zu fahren aber Kalle meisterte den “flachen Sand” problemlos – vorerst.

Kalle an der Plaza El Tecolote

Kalle an der Plaza El Tecolote

Da es bereits früher Abend und unter der Woche war, waren wir die einzigen Besucher in Sichtweite. Ein Luxus den wir immer besonders genießen. Nach dem obligatorischen Inspizieren der Umgebung und sich ausschweifend über das Leben und die Schönheit der Welt zu erfreuen, war unsere erste Amtshandlung den Grill startklar zu machen.

Und Baby, wir haben dem Ding eingeheizt.

32-annette-bbq-1200 29-annette-bbq-sun-1200

Grillkartoffeln, Salat, Steaks, Brötchen, diverse Saucen.. das volle Programm und dazu eiskaltes Bier und Vodka-O aus Kalles Kühlschrank!

Wir saßen leicht bekleidet in unseren Klappstühlen, beobachteten den Sonnenuntergang, hörten dem Rauschen des Meeres zu, kredenzten unsere Köstlichkeiten und versuchten unser Glück zu fassen. Traumhaft.

 

// La Paz Crew

Natürlich störte es keinen, dass wir einfach wild am Strand campten. War ja ohnehin keiner da und die Nacht war dementsprechend herrlich ruhig. Die nächsten 4 Tage haben wir uns nicht von der Stelle gerührt. Es war einfach zu schön. Essen und Trinken hatten wir genügend dabei und was braucht man mehr?

Wir relaxten am Strand, spielten Ball und schwammen im Meer.

 

Tagsüber und am Wochenende kamen auch andere Besucher an den Strand um es uns gleichzutun und mit zweien haben wir uns besonders gut verstanden. Bianca und ihr Bruder Toni wurden zu richtigen Freunden und wir verbrachten viel Zeit zusammen.

Bianca lehrt Aleman an der Universität und kann deshalb hervorragend Deutsch, während Toni Französisch studiert aber auch ausgezeichnet Englisch spricht.

La Paz Crew

La Paz Crew

Tonis ganzer Stolz ist ein Jeep. Das Ding heißt Ginger (rote Farbe, got it?) doch meist grölten wir nur “BEEEAAAST” als wir mit dem Monster den Strand entlang heizten. Mit brachialer Gewalt gings über meterhohe Dünen, Gestrüpp und sogar durchs seichte Meer. Das Ding frisst einfach alles! Wir ernteten böse und begeisterte Blicke aber der Kick war auf jeden Fall enorm. Ich muss gestehen, Kalle kann das nicht.

The Boyz and the Beast

The Boyz and the Beast

// Auf dem Highway ist die Hölle los

Doch La Paz auf die Strände zu reduzieren würde der Stadt nicht gerecht. Die Promenade ist erstklassig, die Restaurants lecker und in den Bars wird ordentlich gefeiert.

Zudem ist jeden Tag ein anderes Programm um die Leute bei Laune zu halten. Während unseres Aufenthalts fanden Open Air Konzerte und andere Events statt. Einmal hatten wir Kalle morgens abgestellt und als wir Abends zurück kamen war einfach mal aus dem Nichts die Hölle los. Die Straße war gesperrt, überall Polizei und Zuschauertrauben ohne Ende. Als wir uns durch die Absperrung zu Kalle vorarbeiteten fanden wir uns inmitten eines Monster- und Offroad Showrennens wieder. Kalle mittendrin. Wir setzten uns ins Auto und beobachten das Treiben einige Zeit bis wir herausgelotst wurden.

Einer von vielen

Einer von vielen

 

// Postsache

Wir genossen einige Tage in der Stadt und vereinbarten mit Bianca und Toni, dass wir ein Paket aus Deutschland an Ihre Adresse schicken dürfen, welches wir dann in einigen Wochen abholen. Da wir noch weiter südlich wollten um die Baja California komplett zu erkunden, die Fähre aufs Festland aber von La Paz fährt, war der Plan perfekt.

 

Also dann, weiter nach Sueden!

4 Kommentar bisher

  1. Oliver Huber via Facebook Autor Juli 7, 2014 (10:56 pm)

    Der Strand am Ende der Straße… Geil, kannst grad durchlaufen durch die Bucht. Gute Reise noch!

    Antwort an Oliver Huber via Facebook
  2. Jogi R. Autor Juli 9, 2014 (10:27 am)

    Herrlich! Was soll man da mehr zu sagen …?
    Macht weiter so! *Daumen hoch* … vor allem auch für Kalle!
    Jogi

    Antwort an Jogi R.
    • mh Autor Juli 10, 2014 (7:53 pm)

      Danke Jogi! Kalle läuft und läuft und läuft..

      Antwort an mh
  3. Bianca Jaquebeth via Facebook Autor Juli 12, 2014 (10:23 am)

    I guess we’re world famous now xD Antonio J. Fuentes Agúndez oder? Vom M Zum H hohoho

    Antwort an Bianca Jaquebeth via Facebook

Meinungen, Kommentare, einfach mal grüßen? Nur zu..

*

*

*Benötigte Felder Yo, bitte die notwendigen Felder ausfüllen

Neuigkeiten per Mail

Du möchtest exklusive Infos für Selbstfahrer und wir sollen dir Bescheid geben wenn was richtig krasses passiert?

werbung

Bis hier gefahren

8544 km

Aktueller Standort